Tulum – Riviera Maya – Erfahrungsbericht

Das wohl bekannteste und vielleicht auch schönste Juwel der noch bestehenden Maya-Ruinenstätten nennt sich Tulum. Zu finden ist Tulum direkt an der wunderschönen Karibikküste und gut 130 Kilometer südlich von Cancún gelegen.

Wir erhielten eine absolut leidenschaftliche und detaillierte Führung von einem der lokalen Guides (Hier gibt es auch deutschsprachige Guides). Kein ach so kleines Detail wurde uns gefühlt vorenthalten.  So wird viel Geschichte auf eine angenehme und erlebbare Art näher gebracht.  Und ein paar der gewonnen Eindrücke versuchen wir euch nun ebenfalls zu vermitteln…

Tulum als Maya-Stadt beinhält zwar nicht die architektonisch anspruchsvollsten Bauten der Maya-Geschichte, es ist jedoch in seiner Lage absolut einzigartig. Es ist die einzige Mayastätte, welche sich direkt am Meer befindet und nimmt somit eine wirklich besondere Rolle in der Geschichte der Mayas ein.

Man geht derzeit davon aus, dass Tulum in der Postklassik-Ära ab dem 12 Jahrhundert besiedelt und entstanden ist. Im Reich der Maya nahm Tulum immer schon eine besondere Rolle ein und galt damals als wohl wichtigster Handelsplatz an dem die regionalen Erzeugnisse gegen Fernhandelswaren getauscht wurden.

Tulum heißt übersetzt aber auch so viel wie „Mauer“ und/oder „Festung“, denn die gesamte Stadt wurde durch eine gut 3-5 Meter hohe und bis zu 6 Metern breite Mauer geschützt. Dies verdeutlicht ebenfalls, dass hier reger Handel mit vielen wertvollen Waren stattfand.

Ansonsten findet man hier viele Tempel mit diversesten Aufgaben bzw. Bedeutungen, welche jedoch durch die Spanische Besatzung bedingt keine authentischen Namen mehr tragen.

Genannt seien da unter anderem der „Freskentempel“, der „Tempel des Herabsteigenden Gottes“ und der „Tempel des Windes“. Das Höchste Gebäude, welches auch deutlich vom Meer aus zu sehen ist, nennt sich „Castillo“ (zu Deutsch: „Burg“), wo der Name dann doch eindeutig eher spanisch klingt als alles andere.

Aber wir wollen euch hier nun nicht die gesamte Geschichte mitsamt den Hintergrundinformationen zum Orte vermitteln, da sei euch ein guter Reiseführer bzw. respektive ein Lexikon empfohlen.

Lasst vielmehr unsere gewonnen optischen Eindrücke auf euch wirken, denn das ist es, was die Geschichte des Ortes so unsagbar spannend erlebbar machte.

Fazit:
Muss man einfach gesehen haben…!

Eine der wohl optisch ansprechendsten Maya-Ruinen, wenn nicht die ansprechendste die es gibt und zugleich die einzige Mayastätte direkt am Meer inclusive eigenem wunderschönen Strand und somit einer direkten Bademöglichkeit…

Mit freundlicher Unterstützung durch das Tourism Board Mexico – Cozumel & Riviera Maya

More from Timo Weuter

Rhodos – Strände und Badebuchten auf der Sonneninsel Griechenlands

Rhodos ist nicht nur geschichtlich interessant – mit über 3000 Sonnenstunden im...
Read More

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.