RIU Palace Mexico Playa Del Carmen – Erfahrungsbericht / Test

Das in die Jahre gekommene RIU Palace Mexico wurde im Jahre 2012 frisch renoviert und im Dezember 2012 feierlich neu eröffnet. Angelehnt an das neue RIU Farb- und Stilkonzept hat man sich auch in diesem Haus dem altgedienten Kolonial-Stil abgewandt. Sprich, auch hier herrscht nach der Renovierung nun, wie im bereits getesteten RIU Palace Peninsula, der neue moderne RIU-Stil.

Von Karibik und geschweige denn Mexiko-Feeling keine Spur… leider. Aber zu dem Thema hat Camillo ja bereits im Erfahrungsbericht zum RIU Palace Peninsula genug geschrieben.

Und nun? Alles gleich in Playa Del Carmen / Playacar?

Nein, keineswegs. Zwar sollte man ja denken, und so ist ansich auch unsere Erwartungshaltung,  dass man in jedem RIU Palace nahezu den gleichen Service und die gleiche Ausstattung erhält. Doch weit gefehlt…

Generelles
Das Hotel selbst erstrahlt, wie bereits angeschnitten, seit dem Dezember 2012 dem Besucher gegenüber im neuen kühlen, klaren Glanz. Das Feeling in der Anlage ist aber trotzdem ein absolut anderes als das im Peninsula. Mit 434 Zimmern und Suiten wirkt das Palace Mexico angenehm in der Größe und auch bei der erlebten 100% Auslastung keineswegs überfüllt. Die Laufwege sind angenehm kurz und das architektonische Konzept geht weiterhin auf. Das Hotel ist U-Förmig aufgebaut, es gibt also ein Haupthaus aus dem zwei dreistöckige, lange Bauten die Richtung Strand zeigen. Der so entstehende, lange Innenhof wird zum Haupthaus hin für Veranstaltungen und zum Abendessen genutzt. Zu den Pools und zum Strand hin schmückt ihn ein wunderschön angelegter Gartenbereich mit kunstvoll angelegten Springbrunnen.

Einen Adults-Only-Bereich wie im Palace Peninsula ist im Palace Mexico nicht vorhanden und wird mittelfristig auch nicht angedacht.

Haupthaus
„Welcome to Miami“ wie Camillo bereits im Peninsula Bericht schrieb gilt hier genauso und zwar mit fast allen genannten Vor- als auch Nachteilen. Auch wenn es hier und da im Palace Mexico ein paar Reliquien aus der guten alten RIU-Palace-Zeit im Kolonialstil zu sehen gibt (wie die Rezeption) , hat man es mit dem neuen „Clean Design“ in dem Silber, Lila und Weiß dominieren geschafft die erwartete karibische Wärme zu verbannen. Schade wie wir finden. Wir hoffen einfach ein wenig innerlich, dass man bei RIU bergreift, dass gerade europäische Gäste etwas anderes erwarten, wenn man einen 11-12 Stunden Flug in die Karibik antritt.

Was bitte war denn so falsch am „alten“ Stil à la RIU Palace Riviera Maya, wo einem alleine durch das Interieur und die generelle Gestaltung der Anlage das Karibik-Feeling überkommt. Klar ist der Stil mit dem Holz etwas dunkel geraten. Aber irgendwie passt das mehr zur Karibik als dieses neue Miami-Style-Konzept.  Naja über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, und zu manchen Regionen passt der neue Stil auch sicherlich. Aber in der Karibik ?!?

In die Lobby integriert ist abgezweigt und mit einer großen Glasfront zum Innenhof versehen die Bar als auch ein Café.

Zimmer
Bei der Zimmervergabe hatten wir wirkliches Glück und erhielten ein Zimmer im 2. OG recht weit am Kopf des Anbaus.  Somit hatten wir es nicht weit zu den Pools als auch zu den Restaurants im Haupthaus.

Das Zimmer selbst gleicht dem Zimmer im Peninsula nahezu zu 100%, nur das wir noch eine Stufe im Zimmer hatten, welches dieses dann doch etwas exklusiver wirken lässt. Mit dem Balkon und der Aussicht, welche wir im Peninsula im 14. Stockwerk hatten kann der im Palace Mexico leider nicht mithalten. Einen Blick zur Palmenfront des Strandes und in den Innenhof auf gut 2-3qm war alles. Dafür  konnte man sich hier allerdings fast ganztags sonnen. Eine optische Trennung zu den Zimmernachbarn fehlte leider.

Ansonsten ist das Zimmer gut ausgestattet. Das offene „Badezimmer“ bietet zwei Waschtische, eine 1m von den Betten entfernte Badewanne sowie eine angenehm dimensionierte Regendusche. Die Betten sind gut dimensioniert und glücklicherweise etwas härter abgestimmt als die im Peninsula.

Das neue offene Badkonzept mag zwar „modern“ sein, gefällt uns aber wie Camillo schon schrieb nicht besonders. Auch hier ist von Privatsphäre keine Spur. Die Toilettentür ist ebenso schall- wie auch geruchdurchlässig.

riu_palace_mexico_worldtravlr_net_8

Ansonsten gilt das, was für das Zimmer im RIU Palace Peninsula auch schon galt. Weiß-/Lila/-Silber klinisch modern und zugleich schlicht wirkende Tristesse. Esprit versprühen die Räume in der Karibik nicht.

In Addition zu den normalen „Suiten/Zimmern“ gibt es auch noch die so genannten Jacuzzi-Suiten. Dort durften wir einmal reinschauen und haben selbstverständlich dort noch ein paar Bilder für euch gemacht. Die Räumlichkeiten unterscheiden sich nicht nur in der Größe, sondern auch durch die Ausstattung. So gibt es in den Jacuzzi-Suiten nicht nur wie der Name sagt einen Jacuzzi, welcher sich übrigens auf einer großen überdachten Dachterrasse befindet, die Zimmer sind generell etwas größer geraten. Auch gibt es hier z.B. einen größeren Flat-Screen und ein King-Size-Bett aber seht sebst:

W-LAN ist auch im RIU Palace Mexico kostenfrei, jedoch nicht halb so gut technisch umgesetzt wie im Peninsula. So verloren wir im Zimmer (abgesehen vom engen Balkon) regelmäßig die Verbindung. Von einer Verbindung am Pool oder geschweige denn am Strand brauchen wir hier gar nicht sprechen. (Ist unserer Meinung nach aber auch unnötig) So merkt man schon, dass diese technologische Komponente beim Bau des Hotels noch nicht wirklich eine Rolle spielte. Sicher hat man versucht bei der Renovierung hier nachzubessern, aber an der Architektur kann man nachträglich ja nur noch begrenzt Änderungen vornehmen.

Gut fanden wir übrigens, dass wir dieses mal kein Zimmer mit einer lärmenden Eiswürfelmaschine als Nachbarn erhielten. Die Maschinen gleicher Bauart gibt es zwar auch hier, jedoch sauber in einem Bereich eingegliedert, wo es niemanden stört.

Pool(s)
Das RIU Palace Mexico verfügt über insgesamt 4 Süßwasser-Swimmingpools, wovon in einem die Swim-Up-Bar beheimatet ist.  An den Pools gibt es ausreichend bequeme Liegen und auch nach 10 Uhr findet man hier ein gemütliches Plätzchen in der Sonne oder wahlweise im Schatten. Gemäß dem wohl alten RIU-Konzept befindet sich an den Pools ebenfalls das Strand-Restaurant, welches am Abend auch das Themenrestaurant „Steakhouse“ beheimatet.

Was ich nicht verstehe ist, wie man aus den alten wirklich imposant anmutenden zusammenhängenden Pool-Landschaften nun einzelne, recht kleine rechteckige Pools à la Schwimmbad machen konnte?

Strand
Willkommen in der Karibik… Der Strand ist wirklich komplett anders als der vom RIU Palace Peninsula. Er fällt typisch für die Karibik breit, langläufig und mit Palmen bestückt aus. Hier fühlt man sich, sofern man noch eine Liege bekommt, wirklich in der Karibik angekommen. Da kommen wir auch schon zum nächsten Problem. Wenn man nicht gleich zu 8/9 Uhr am Strand ist, um sich wie für die deutschen typisch, eine Liege mit dem Handtuch zu reservieren, geht man ab 10 Uhr zumeist leer aus. Die Strandliegen des Palace Mexico wurden übrigens bei der Renovierung nicht getauscht. Somit findet man hier noch die alten RIU-Liegen, welche man unter anderem nicht komplett Waagerecht einstellen kann. Zudem war bei vielen Liegen die Bespannung schon so durchgelegen, dass man mit dem Becken unangenehmen Kontakt mit dem Plastikgerüst der Liege machen musste. Nach Rücksprache mit der Hoteldirektion werden die Strandliegen bald ebenfalls gegen den viel bequemeren Liegen-Typ (wie am Pool) getauscht.

Aber nun genug gemeckert… ansonsten hat der Strand alles was man sich in einem Karibik-Urlaub wünscht. Und zwar kristallweißen ultrafeinen Sand und der Weg ins klare azurblaue karibische Meer ist angenehm flach abfallend. So wird das Wasser erst nach ca. 20-30 Metern wirklich tief (über 2m). Vorher stößt man immer wieder mal auf Sandbänke, welche die Wassertiefe auf 30-50 Zentimeter reduzieren. An sich ganz Lustig und praktisch fürs z.B. Frisbee-Spielen ca. 15 Meter vom Strand wieder komplett stehen zu können.

Außerdem wurde am Strand am Nachmittag ein wohlschmeckendes Grill-Bufet aufgebaut.

Essen (Buffet- und Strandrestaurant) und Getränke
Zum Thema Speisen und Getränke kann man sagen, dass die grundlegende Qualität im RIU Palace Mexico dem des RIU Palace Peninsula nahezu zu 100% überlegen ist. Und das trotz gleichem Konzept und 24h-All-Inclusive. Zwar hat man auch hier mit den typischen AI-Verpflegungsproblemen zu kämpfen, sodass sicher auch das eine oder andere Stück Fleisch in der Auslage schon leicht trocken war, aber generell hatten wir den Eindruck, dass die Speisen besser gewürzt waren und die Auswahl doch leicht besser war.

Ergründen können wir uns diese Unterschiede an sich nur durch die andere Zielgruppe, denn im Palace Mexico waren sicherlich mindestens 80% der Besucher aus Europa. Und mit der Herkunft der Gäste richtet man sein Speisenangebot natürlich auch etwas anders aus. Das Hotel hat es auf jeden Fall geschafft diese Herausforderung sauber zu meistern.

Beim Frühstück in Buffetform im Haupthaus gab es wie auch im Peninsula wenige Überraschungen. Die Speisenauswahl war variationsreich und generell deliziös.  Wir hatten allerdings den Eindruck, dass die Säfte hier etwas mehr verwässert waren.

Das Mittagessen im Strandrestaurant des Palace Mexico war jedoch um Welten besser als das Angebotene Mittagessen im Peninsula. Angefangen bei ein paar gut schmeckenden und frisch zubereiteten landestypischen Grillgerichten bis hin zum absolut leckeren Softeis war alles dabei und auch von konsistent guter Qualität.
Beim Abendessen hingegen haben wir dann das erste Mal gemerkt, dass wir uns in einem Hotel befinden, welches an den Kapazitätsgrenzen arbeitet. Viele Auslagen waren zwischenzeitlich leer, und somit musste man öfters mal warten bis man sein favorisiertes Gericht zusammenstellen konnte. Bestraft wurden klar die Gäste, welche den Teller zuerst mit warmen Beilagen füllten, was man zwar nicht machen sollte. Aber so gab es im Palace Mexico das eine oder andere mal dann doch noch einen Lerneffekt mit auf den Weg…

Leider anders als im RIU Palace Peninsula, waren die Standard-Weine hier von minderer Qualität.  Zwar erfuhren wir von der Direktion am letzten Tag, dass man die gleichen, überaus guten Weine wie im Palace Peninsula erhalten kann, wenn man explizit danach fragt aber da war es dann für uns quasi auch schon zu spät. Soviel auch mal wieder zur durchgängigen und angeglichenen Qualität verschiedener RIU (Palace) Hotels…

Die Übrigen Standard Getränke wie Pepsi, 7up etc. waren durchweg gut und nicht verwässert.

Beim Thema Cocktails gibt es aber auch hier massive Qualitätsschwankungen. An der Bar wurde der Mojito mit bedacht und zumeist rezeptgetreu und somit absolut lecker serviert. Wobei hingegen an der Strandbar mit dem Einsatz von Spirituosen maßlos übertrieben wurde. Das Resultat könnt ihr euch ja sicherlich geschmacklich vorstellen. Somit waren einzig und alleine die sehr fruchtsaft-lastigen Cocktails wie der „Caribbean Orange“ besser zubereitet als im Palace Peninsula und somit sehr köstlich.

Service
Tja, nun kommen wir zur Crux im RIU Palace Mexico, es wurde hier zumindest für den europäischen Gast, vieles, aber auch wirklich vieles besser gemacht. Der Service macht hier jedoch eine Ausnahme.

Diese Ausnahme welche sich in komplett inkonsistentem Service in den Restaurants zeigt hat aber auch sicherlich ein wenig ihren Grund in der Trinkgeldmentalität der Europäischen Gäste. Während es im Palace Peninsula für die Gäste durchgehend normal und üblich war zu fast jedem erhaltenen Service 1-2 USD Trinkgeld zu überreichen ist das bei uns Europäern dann doch etwas anders.

Sprich, sofern man gewillt ist Trinkgeld zu geben erhält man unseren Beobachtungen zur Folge oftmals eine Vorzugsbehandlung, während man ohne Trinkgeld oft als für den Service unsichtbar wirkt.

Schön ist das in einem All-Inclusive-Hotel ebenso wenig wie in einem Hotel mit HP. Jedoch fällt es hier natürlich mehr auf, da wir z.B. nicht immer Geld mit uns herum trugen. Und das All-Incl.-Versprechen wird halt von den meisten Europäern halt so aufgefasst und gelebt, wie es auch propagiert wird. Einmal zahlen und alles drin.

Fazit
Mit einem gemischten Eindruck verließen wir das RIU Palace Mexico. Nach der vorherigen Woche im RIU Palace Peninsula muss man klar sagen, dass der Urlaub in Playa Del Carmen dann doch mehr was für uns erholungssuchende Europäer ist. Sowohl der Strand als auch der Ort Playa Del Carmen sind eher das, was wir uns unter dem Thema Karibikurlaub vorstellen. Ganz egal ob das neue Styling der RIU Palace Hotels einem nun gefällt oder nicht ist man hier in nahezu allen belangen besser aufgehoben als im Palace Peninsula in Cancun. Es wurde vieles besser gemacht und man merkt den generellen Zuschnitt auf europäische Gäste deutlich. Zwar kann man wie ihr lest auch hier vieles besser machen, und wir hoffen, dass sich die ansonsten so gute RIU-Kette unsere Kritik zum Anlass nimmt hier etwas zu verändern. Denn dann könnte, abseits der Designfrage, das Palace Mexico zu einem der besten All-Inclusive-Hotels vor Ort werden.

Das Hotel eignet sich ansonsten für nahezu jede Klientel, welches sich den Abstrichen eines All-Inclusive-Urlaubs bewusst ist. Wie auch für das Peninsula gilt es hier, dass ihr natürlich nicht Kulinarik höchster Güte erwarten dürft. Aber im Gegensatz zum Peninsula ist die Palette an wohlschmeckenden Speisen um ein vielfaches höher.

More from Timo Weuter

Making-of und Reportage – „Per Cyber-Brille nach Instanbul“ mit Turkish Airlines

Bereits vor dem Auftakt der ITB 2015 in der kommenden Woche hatten...
Read More

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.