Martinhal Chiado Lissabon – Der erste Urlaub zu dritt

Das erste Mal Fliegen mit Baby. Eine wirklich aufregende Sache – da wir ja nicht wissen, was genau auf uns zukommt und es ja etwas komplett Neues ist. Aber davon lassen wir uns natürlich nicht abhalten, also buchen wir unseren Flug und freuen uns auf den ersten Urlaub als Familie.

Der erste Urlaub zu dritt

Eine Woche Portugal liegt vor uns. Während unseres Urlaubes werden wir in zwei Familien Hotels der MARTINHAL Gruppe übernachten. Wir werden die erste Hälfte im MARTINHAL Chiado in Lissabon verbringen und die zweite im MARTINHAL in Cascais, was in der Nähe von Lissabon, am westlichen Zipfel, liegt. Wir freuen uns wie ein Keks und sind richtig aufgeregt vor unserer ersten Flugreise mit Baby. Wie wird es dem Babyjungen im Flugzeug gefallen, wird er viel schreien oder schläft er selig, wie reagieren die anderen Fluggäste…? Zugegeben, auch ich war nie besonders begeistert von Kleinkindern im Flieger. Allerdings ist das natürlich alles etwas ganz Anderes, wenn es die eigenen Kinder sind. Und natürlich die große Frage: Was muss ich alles mitnehmen? Aber dazu später mehr…

Die Anreise

Am Flughafen verläuft alles schon mal reibungslos. Der dreistündige Flug ist durchwachsen und mit einigen Turbulenzen. Und damit meine ich nicht nur den Flug an sich. Der Babyjunge ist müde, findet nicht so recht in den Schlaf, ist also quengelig. Kaum ist er in der Babytrage eingeschlafen, muss er auch schon wieder raus, da das Anschnall-Signal wieder aufleuchtet und er mit einem speziellen Gurt festgemacht werden muss. Juhu. Außerdem ist es eng. Und warm. Und stickig. Wir sind froh, wenn wir aus dem Flugzeug können. Kaum sind wir gelandet, steigt auch unsere Laune wieder. Endlich raus aus dem Flieger, Endlich Urlaub!

Am Flughafen werden wir pünktlich von einem Privatshuttle in Empfang genommen. Der Kindersitz ist im Auto bereits montiert und wir drei genießen die etwa 20-minütige Fahrt zu unserem ersten Hotel. Selbst der kleine Babyjunge schaut aus dem Fenster und genießt die Fahrt. Das einzige, was die Laune jetzt noch trübt, ist das trübe Wetter. So sagte uns der Fahrer, dass es bereits seit drei Wochen dauerhaft regnet. Und so sollte es auch diese Woche weitergehen.

Die Lage / Das Viertel

Der Fahrer setzt uns direkt vor dem MARTINHAL Chiado ab. Das Hotel liegt direkt im Herzen der Stadt, und ist somit der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge. Der Stadtteil Chiado gilt als Heimat der reicheren und kulturelleren Bevölkerung. Hier sieht man viele prunkvolle Altbauten und diverse Designer Geschäfte. Es ist ein modernes und chices Viertel. Direkt vor der Tür des Hotels befinden sich zahlreiche Restaurants und kleinere Cafés. Geht man die Straße runter, ist man in wenigen Minuten direkt am Fluss Tejo, ein paar Schritte weiter findet man z.B. den Mercado da Ribeira, ein großer Food Court mit zahlreichen kleinen Restaurants oder geht man in die andre Richtung, ist man bereits beim Praça do Comércio (Platz des Handels). Geht man die Straße hoch, kommt man an zahlreichen kleinen Restaurants vorbei und ist schon direkt in der Innenstadt.

Das Hotel

Das MARTINHAL Lissabon Chiado Family Suites ist ein elegantes City Hotel für Familien. Für Familien, die einen Städtetrip mit den Kleinsten planen, bietet das Hotel also die besten Voraussetzungen und geht auf deren Bedürfnisse ein. Diese These galt es bei unserem Aufenthalt zu bestätigen.

Das Hotel zeichnet sich für Familien durch einen Baby-Concierge Service aus. Dadurch soll das Reisen mit Babys und Kleinkindern besonders entspannt sein. So erhält man vorab bereits eine Liste mit Artikeln, die man für das Kleinkind im Voraus buchen kann. Bei der Ankunft, befindet sich dann alles bereits auf dem Zimmer. Dazu gehören z.B. ein Babybett, Wickelunterlage, Windeleimer, Babytrage, ein Kinderwagen etc.. Alles Sachen, die man nicht unnötig von zu Hause mitschleppen muss. Perfekt also, wenn es stressfrei sein soll. Somit kann man schon einige Punkte von seiner Packliste streichen. So die Theorie. In unserem Fall hatten wir diese Liste leider nicht vorab bekommen, und so war unsere Wunschausstattung auch nicht auf dem Zimmer. Sicherlich aber nur ein blöder Einzelfall.

Zum Baby-Concierge gehört außerdem noch der Raposinhos Kids Club und eine Babysitting Möglichkeit. So können auch die Eltern mal im Urlaub entspannen und die kleinen werden bespaßt. Leider konnten wir kein Kinder-Bespaßungsprogramm nutzen, da die Betreuung für Kinder ab 6 Monaten (bis ins frühe Teenager Alter) angeboten wird. Unser Babyjunge war zum Zeitpunkt der Reise knapp 4 Monate alt, also ja, das konnten wir dann leider nicht testen. Dazu sei aber gesagt, dass eine Kinderbetreuung ab 6 Monaten eine Seltenheit in diesem Segment ist und man sonst nicht findet. Aber ich glaube, auch mit 6 Monaten hätten wir unseren kleinen Jungen gar nicht abgeben wollen und vermutlich wäre er auch nicht alleine geblieben. Im Kids Club werden zu bestimmten Zeiten verschieden Programmpunkte angeboten, zu denen man sich anmelden kann.

Im Raposinhos Kids Club gibt es außerdem einen Spielraum, den Eltern gemeinsam mit ihren Kindern nutzen können. Man muss also auch nicht Unmengen an eigenem Spielzeug mitschleppen und hat einiges vor Ort. So gibt es dort für die ganz kleinen einen Spielbogen und die etwas Größeren z.B. auch ein Bällebad. Für jeden Geschmack etwas dabei. Im hinteren Bereich des Raumes befindet sich der Pyjama-Club. Hier fühlt man sich wie in einem riesigen Zelt, da von der Decke ein riesiger Baldachin über den Betten schwebt. Hier befinden sich auch 2 Reisebetten und diverse Sitzsäcke die zum chillen einladen. Der Pyjama-Club werden die Kinder sogar in der Nacht bis 2 Uhr betreut, damit die Eltern sich ins Nachtleben stürzen können.

Da Babys ja immer alles in den Mund nehmen müssen war für uns die Frage der Sauberkeit auch eine sehr Wichtige, weshalb wir uns nach den Reinigungsintervallen der Spielzeuge erkundigten. Laut Hotelaussagen wird das Spielzeug täglich gewaschen und was nicht gewaschen werden kann, wird täglich mit Desinfektionsmittel gereinigt. Aufgrund der hohen Anzahl an Waschvorgängen sei der optische Zustand vieler Spielsachen deshalb auch ein wenig mitgenommen. Das Babybett allerdings geht gar nicht und lässt sich in unseren Augen nicht entschuldigen.

Die Zimmer

Insgesamt hat das MARTINHAL Chiado 37 modern und großzügig eingerichtete Zimmer. Jedes Apartment verfügt über eine vollständig ausgestattete Küche mit Herd, Spülmaschine, Waschmaschine (für beides gab es sogar Tabs) und Trockner, Kühlschrank, Geschirr, Besteck und Kochutensilien und erleichtern Eltern den Stadturlaub ungemein.

Bei der Ankunft erwartet jeden Gast ein kleines Willkommenspaket mit Getränken und Keksen (für Gäste, die mit Kindern reisen) auf dem Zimmer. Außerdem erhält jeder Gast einen Gutschein für einen Welcome Drink in der M Bar. Für die kleinen Gäste gibt es sogar auch noch ein kleines Geschenk: ein kleiner Turnbeutel mit Sonnenhut und kleinem Handtuch, bestickt mit dem kleinen Raposinhos Maskottchen. Außerdem gab es Mini-Flip Flops. Alles gut gemeint, allerdings ist unser Junge noch ein bisschen zu klein dafür, ein Paket Windeln zur Begrüßung hätte uns wahrscheinlich glücklicher gestimmt. Also bitte an dieser Stelle nicht falsch verstehen. Die Geste ist durchaus schön, nur fehlt uns hier etwas die individuelle Note.

Wir hatten während unseres Aufenthaltes ein Deluxe Studio Zimmer, welches sich perfekt für Paare mit Baby eignet. Nicht nur die große, voll ausgestattete Designerküche hat uns gut gefallen, sondern auch das große Bett. Denn der Babyjunge schläft noch bei uns und das 200x200cm große Bett hat genug Platz für uns drei geboten. Leider empfanden wir die Matratze als etwas ungemütlich und konnten nicht ganz so gut darauf schlafen. Allerdings ist das nur eine subjektive Einschätzung. Das Bad bot ausreichend Platz und war mit einer Duschwanne ausgestattet. Insgesamt ist das Badezimmer schlicht gehalten.

Da wir mit Säugling reisen, müssen wir selbstverständlich auch hin und wieder wickeln. Daheim haben wir dafür eine feste Wickelkommode, ein Ort wo alles seinen Platz hat und wir gemütlich im Stehen wickeln können. Hier hat zwar auch jeder seine Vorlieben, aber wir gehören eher zu der Fraktion Pro-Wickeltisch und Anti-Auf-Dem-Boden-Wickeln. Diese Wickelmöglichkeit hat uns leider gefehlt. Auf dem Boden kniend ist nicht so ganz unser Ding und auf dem Bett ist es uns zu „gefährlich“. Nachdem einmal nach dem Wickeln ein Fleck auf der Wickelunterlage zurückgeblieben ist, wurde diese leider auch nicht ausgewechselt.

Ein Wickeltisch wird auch gar nicht angeboten. Da verfolgt das Hotel seine eigene Philosophie. Ein Wickeltisch würde das Design des Zimmers zerstören und zudem würde es das Kind in den Vordergrund stellen. Dabei soll sich das Kind doch in unser Leben einfügen und nicht wir uns dem Kind. Nette Philosophie, entsprach aber nicht unseren Erwartungen. Lieber praktisch als Frust.

M Bar – Das Familiencafé / Kulinarik

In dem am Hotel angrenzenden Café wird das Frühstück als Buffet eingenommen. Es gibt eine kleine Auswahl an Broten, Aufschnitt, Gebäck, Joghurt, Müsli und Obst. Auf Wunsch können noch diversen Eispeisen, geräucherter Lachs oder Pancakes frisch geordert werden. Heißgetränke werden ebenfalls auf Bestellung serviert. Das Café bietet außerdem eine kleine Auswahl an frischen Säften, für Orangensaft steht sogar eine Presse bereit, damit man ihn sich selbst pressen kann. Leider konnte uns das Frühstück während unseres Aufenthaltes nicht vollkommen überzeugen. Die Auswahl war uns zu gering und es wurde leider auch nicht regelmäßig nachgefüllt. Die frischen Orangen für den Saft waren leider sehr sauer und somit konnten wir diesen auch nicht so recht genießen. Sehr lecker war nur das frisch zubereitete Omelette. Besonders enttäuscht waren wir von den Pastéis de Belém, die es an jeder Ecke beim Bäcker deutlich leckerer gab.

Im Hinteren Bereich des Cafés ist die offene Küche, wo die frisch bestellten Speisen zubereitet werden, sowie ein Spielbereich für Kinder. Hier wird, wenn Kinder vor Ort sind, ein Betreuer dazu kommen und sich um die Kinder kümmern, während die Eltern in Ruhe frühstücken können. Leider konnten wir das während unseres Aufenthaltes nicht beobachten, obwohl einige Kinder beim Frühstück waren. Im vorderen Bereich steht eine alte BMW Isetta, die zum Toben einlädt.

Das Café bietet außerdem leichte Snacks und Speisen zum Mittag und Abendessen. Allerdings bietet es sich an, dass Mittag- oder Abendessen in einem der zahlreichen Restaurants in Chiado zu sich zu nehmen. Die Hotelrezeption steht auch immer gerne mit Tipps und Empfehlungen zur Verfügung. So sind wir an einem Abend der Empfehlung gefolgt im Palácio Chiado zu essen. Ein äußerst guter Tipp, da wir dort mit Abstand das beste Abendessen während unseres gesamten Urlaubs hatten. Der Burger war auf den Punkt gegart und äußerst delikat. Die Pommes dazu wurden mit einer Bacon-Mayonnaise abgerundet. Der Lachs mit einer Haselnusshaube und Quinoa mit Orangenspalten klingt nicht nur lecker, sondern war es auch. Super zart, super schmackhaft. Einfach lecker! Und das Beste, nach der üppigen Mahlzeit waren wir in ca. 5 Minuten zurück im Hotel und konnten uns müde, erschöpft und vollgefuttert ins Bett fallen lassen.

Unsere Baby-Packliste für 1 Woche Urlaub

  • Kinderreisepass
  • Babytrage
  • Schnuller
  • Windeln + Feuchttücher für die Anreise
  • 10 Bodys
  • 4 Hosen
  • 6 Oberteile
  • 2 Strumpfhosen
  • 2 Paar Socken
  • 3 Schlafanzüge
  • Teddyanzug
  • Mütze
  • Babydecke
  • Spielzeug für unterwegs
  • Vitamin D Tropfen
  • Kümmelzäpfchen
  • Fieberthermometer
  • Mandelöl
  • Poposalbe

Dank Waschmaschine auf dem Zimmer mussten wir die Kleidung gar nicht komplett auftragen. Wenn mal eine Windel ausgelaufen ist, konnten wir die Wäsche direkt waschen und aufhängen. So gab es keine eingetrockneten Flecken und wir mussten auch keine fremden Leute die dreckige Babykleidung waschen lassen.

Ansonsten wurde fast alles vom Hotel angeboten. Die Windeln haben wir jedoch im Supermarkt um die Ecke besorgt. Preislich und qualitativ ähnliche wie beim DM. Es lohnt sich also nicht diese mitzuschleppen. Nur ein paar für den Flug.

Fazit

Ein Familienhotel wie das MARTINHAL eignet sich durchaus für den ersten Familienurlaub. Man muss sich nicht schlecht fühlen, wenn das Kind mal lauter ist und wird von anderen Gästen nicht komisch angeschaut. Das Angebot des Baby Concierge Service ist super, wenn er denn so funktionieren würde wie angekündigt.

Kinderwagen und Babytrage können gemietet werden, dafür wird eine Kaution fällig. Einen Kinderwagen halten wir für Lissabon allerdings für überflüssig, da es sehr hügelig ist. Wer da schiebt, hat viel Arbeit. Wir waren super mit unserer Babytrage zufrieden, so kam man super die Gassen und Wege entlang gehen ohne noch etwas vor sich herschieben zu müssen.

Da unser Babyjunge noch so klein ist, konnten wir leider nicht das gesamte Angebot des Hotels in Anspruch nehmen. Der Spielraum für Eltern + Kinder ist super, so kommt man mal aus dem Zimmer raus und das Kind kann sich etwas beschäftigen – auch bei schlechtem Wetter.

Das Preis-/Leistungsverhältnis, bei einer Zimmerrate ab 450 Euro, passt unseres Erachtens dann aber doch nicht ganz in das Bild. Nur für den Kinderbonus ist das zu viel. Besonders für junge Familien, die das Angebot nicht vollumfänglich nutzen können, macht es das Hotel leicht austauschbar. Ebenso konnten die Ansprüche an Sauberkeit und Gastronomie nicht erfüllt werden.

Written By
More from Susheela

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Mit über 280 Pistenkilometern ist die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental in Österreich eines der...
Read More

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.