Kurzfazit | Bernini Bristol Luxushotel in Rom

5* L. Das L steht womöglich für Luxus. Doch oft stellt sich mir die Frage, was ich von einem 5* Hotel erwarten kann. Sicherlich gibt es die offiziellen Klassifizierungen. Diese ordnen ein Hotel aber in der Regel nur nach den gegebenen Hard-Facts ein. Ist die Rezeption 24 Stunden besetzt, gibt es einen Parkservice, werden die Hemden binnen einer Stunde gebügelt… Das sind Dinge, die an ein 5* Hotel gestellt werden. Keiner misst jedoch die subjektiven Fakten bzw. Soft-Facts, mit denen ich in so ein Hotel gehe. Ich habe eine bestimmte Erwartungshaltung, wenn ich solch eine Klassifizierung sehe. Zudem beachtet niemand, so habe ich das Gefühl, den Alterszustand des Mobiliars bzw. der Einrichtung.

Auch im Bernini Bristol in Rom sind mir einige Dinge aufgefallen, die ich anders erwartet hätte und die in meinem Augen auch zu einem 5* L Hotel dazugehören.

Lobby
Zunächst tritt man aber in eine sehr imposante Lobby, die durch hellen und dunklen Marmor sowie große Säulen besticht. Tritt man in das Hotel blickt man nicht sofort auf die Rezeption, sondern kann den Blick einmal geradeaus in die Lounge schweifen lassen. Der Blick ist offen und wird nicht aufgehalten. Insgesamt gefällt mir das Ambiente sehr gut und auch die Lounge Ecke ist sehr bequem und geschmackvoll abgestimmt. Hier wechselt der Boden in ein dunkles Parkett. Alles ist sehr hochwertig und edel. Der erste Eindruck im Hotel ist schon einmal positiv.

Zimmer
Das Zimmer gestaltet sich in einem sehr prächtigen und altmodischen Stil, mit einer Stofftapete und schweren Vorhängen. Man fühlt sich in diesem Zimmer ein wenig erhaben und wie ein kleiner Kaiser im alten Königreich.

Auch das Mobiliar ist sehr edel und besteht aus hochwertigem Holz mit goldenen Verzierungen. Das ganze Konzept ist sehr anspruchsvoll und wird hohen Ansprüchen gerecht. Jedoch wird der Stil auch durch einige Mängel durchbrochen, wie ich finde. Der Teppichboden wirkt etwas angestaubt und der Sessel war bereits durchgesessen und man merkte die Federn deutlich im Gesäß.

Auch wenn das Zimmer den Charme von damals versprüht, finde ich ein modernes Bad wichtig. Besonders die Badewannendusche missfiel mir hier. Bei 5* erwarte ich eine ebenerdige Dusche mit einer Regenbrause. Damit kann man den Tag entspannt angehen und hat gleichzeitig auch ein wenig Wellness. Auch ermöglicht eine „normale“ Dusche einen unkomplizierten Einstieg und birgt für mich weniger Sicherheitsrisiken. Ferner fand ich die Dusche auch nicht so überragend, da sie keinen Spritzschutz hatte. Das ganze Bad war danach überschwemmt. Auch wenn ich es zwar nicht wegmachen muss stört es mich. Ansonsten war auch noch der Toilettendeckel recht lose, was auch nicht sein muss.

Was im Zimmer allgemein noch fehlt, was ich auch schon beim Onyria Marinha Edition Hotel & Thalasso in Portugal angemerkt habe, ist Musik. Es würde ja eine einfache Dockingstation genügen. Doch demnächst werde ich euch hier noch eine nette kleine Lautsprecherbox präsentieren, die ihr mit auf Reisen nehmen könnt. Hat mich wirklich sehr überzeugt das kleine Ding. Funktioniert auch zehn Stunden mit Akku. Seit also gespannt. Ach, ich verrate euch schon was es sein wird. Die Jambox von Jawbone.

An der Sauberkeit des Zimmers gab es keine Mangel. Sauber war es allerdings nicht ganz im Flur. Als ich morgens durch den Gang zum Fahrstuhl ging fiel mir in der Sitzecke ein Tablett mit dreckigem Geschirr auf. Na gut, könnte ja gerade erst dort abgestellt worden sein. Als ich jedoch nach dem Frühstück (nach etwa 45 Minuten) wieder zum Zimmer ging, stand das Tablett dort immer noch. So was darf nicht passieren.

Frühstück
Weder erwarten gab es zum Frühstück recht viel. Normal essen die Italiener morgens ja recht wenig, doch der Tisch war reichlich gedeckt. Aufschnitt, Käse, viel Obst und für mich natürlich auch eine Menge Kuchen. Gefehlt hat mir hier noch so typisch italienisches frisches Ciabatta, noch warm aus dem Ofen. Aber sonst gab es auch Ei, Speck und Würstchen, was man halt morgens gerne isst.

Auch die Bedienung war sehr schnell und kam prompt mit den Heißgetränken, in meinem Fall mit einem großen Kännchen Kakao (man ist ja jung geblieben). Einzig missfallen hat mir die Tatsache, dass der Organgensaft einfaches, mit Wasser verdünntes, Konzentrat war. Ohne Fruchtfleisch und Allem. Hier erwarte ich morgens etwas frisch gepresstes. Selbst in wesentlich günstigeren Hotels wird so etwas schon angeboten oder zumindest qualitativ Hochwertiger Saft, aber das schmeckte selbst der Saft vom Aldi besser.

Insgesamt war das Frühstück in Ordnung, für 5* L ist rein subjektiv gefühlt aber noch wesentlich mehr drinne. Sorry, der Orangesaft geht so einfach nicht.

Lage
Mit der Lage kann das Bernini Bristol definitiv punkten. Am Piazza Barberini gelegen liegt es super zentral in der Stadt. Zum Trevi Brunnen bspw. läuft man nur wenige Minuten. Auch die Einkaufsstraßen befinden sich in direkter nähe. Zudem hat das Hotel eine gute Anbindung. Ein Taxistand und eine Bushaltestelle sind direkt am Hotel vorhanden. Wer jetzt denkt, dass es dadurch laut ist, liegt falsch. Mein Zimmer war direkt an der Straße im 2. OG, aber hier war kein Lärm wahrnehmbar.

Absolutes Highlight
Die Dachterrasse. Auf dem Dach befindet sich ein Restaurant, das eine große Terasse hat. Von hier hat man einen wundervollen Blick über ganz Rom. Bei Nacht sehr romantisch und faszinierend. Man sieht sogar den Petersdom von hier. Wir waren im Rahmen des Events zwar hier nur für eine halbe Stunde, aber es war schön.

Fazit
Um den Kreis vom Anfang noch einmal zu schließen. Das Bernini Bristol ist sicherlich ein tolles Hotel und ich habe den, wie immer kurzen, Aufenthalt genossen. Das Interieur des Zimmers ist klassisch und herrschaftlich, was mir gefallen hat. Ebenso faszinierend ist der grandiose Ausblick von der Dachterrasse.

Aber die Wertung von 5* mag wohl nach den harten Kriterien stimmen, aber subjektiv kann ich dem nicht zustimmen. Das Bad benötigt eine Modernisierung, das Frühstück frischen Orangensaft und das Zimmer Musik.

Aber wer für einen kurzen Städtetripp nach Rom kommt, der ist in dem Hotel allein schon wegen der Lage gut aufgehoben. Die meisten Sehenswürdigkeiten kann man locker zu Fuß ablaufen und die Shoppingmeilen sind auch direkt in der Nachbarschaft.

Mehr Bilder gibt es wie immer bei mir im Flickr Profil

Tags from the story
, ,
Written By
More from Camillo

Mit dem Mercedes-Benz C 6.3 AMG Coupé zum Auftaktrennen der DTM 2012 nach Hockenheim

Merdes-Benz erleben, so oder so ähnlich lässt sich der Wochenendausflug vom letzten...
Read More

3 Comments

  • Mir scheint, das Bernini Bristol ruht sich ein wenig auf den Lorbeeren aus (herrschaftliches Ambiente aber alte, abgesessene Möbel) oder profitiert von der zentralen Lage. Lage ist natürlich unschlagbar. Trotzdem, mir kommt es bei Luxus im Hotel eben auf das Wohlfühlen an, ich muss nicht denken ich bin im Schloss. Wichtig sind, gute Bettwäsche, natürliche Kissenfüllung oder auch Geräumigkeit des Badezimmers. Aber gut, ich bin vielleicht keine Angehörige der Zielgruppe… Schöner Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.