Erfahrungsbericht: Die Condor Business Class – Entspannt im Urlaub ankommen

Beginnend mit dem Jahr 2013 hat Condor nicht nur seinen Flugzeugen eine neue Kabinenausstattung spediert, sondern obendrein noch eine neue Klasse bzw. Kategorie eingeführt. Neben Economy und Premium Economy wurde eine neue Business Class vorgestellt, welche wir auf den Flügen Frankfurt-Cancun-Frankfurt einmal selbst erleben durften.

Mit der Business Class möchte Condor allerdings nicht gegen die „normale“ Linienflug Business Class, wie wir sie bspw. von Etihad, Thai Airways, Turkish Airlines oder Lufthansa kennen,  antreten, sondern vielmehr im Ferienflug Segment eine gehobene bzw. luxuriöse Kategorie etablieren. Der Name ist hier sicherlich etwas unglücklich gewählt, denn setzt man im direkten Vergleich den Maßstab einer der oben genannten Airlines an, wird man ggf. enttäuscht, da sich das Angebot unterscheidet. Betrachtet man es aber mit der Ferienflieger Brille und zieht dann noch den wesentlich günstigeren Preis in Betracht, sieht man schnell die Attraktivität dieses Angebotes, das eine Menge Komfort und Luxus in das Ferneinflug Segment bringt. Aber dennoch hätte ich an Condor’s stelle vll. eine andere Bezeichnung gewählt. Comfort Class war an sich schon sehr gut vom Wording.

Doch fangen wir einmal mit dem Serviceangebot an. Dieses beginnt nämlich schon vor dem Betreten des Flugzeugs. Lange Schlangen zur Gepäckaufgabe gehören der Vergangenheit an, denn für Condor Business Class Gäste gibt es bspw. in Frankfurt zwei separate Check-In Schalter. Auch in Cancun wurden zwei Schalter hierfür freigehalten. So war das Gepäck im Nu aufgeben. Ein weiterer Vorteil ist zudem, dass man sein Gepäck bei der Landung priorisiert bzw. als erstes erhält. So mussten wir also am Zielort auch nicht nicht lange warten. Nicht zu vergessen ist auch die erhöhte Freigepäckmenge von 30kg plus 30kg Sportgepäck sowie zwei Handgepäckstücke mit in Summe 12kg.

Nach der Gepäckaufgabe ging es dann in die Business Lounge. In Kooperation mit Lufthansa erhält man bei einem Condor Business Class Flug Zugang zur Business Lounge der Lufthansa. In bequemen Sesseln und mit einer guten Auswahl an warmen und kalten Speisen sowie alkoholischen und nichtalkoholischen Erfrischungsgetränken kann man sich hier die Zeit bis zum Boarding gemütlich vertreiben.

Lufthansa Business Lounge Frankfurt Airport

Nicht nur in Deutschland besitzt Condor eine Kooperation sondern auch in vielen anderen Ländern. So hatten wir in Cancun bspw. auch Zugang zur Mera VIP Lounge Lounge. Eine Übersicht der Lounges findet ihr hier…

Nur unweit vom Terminal entfernt befand sich unser Gate . Auch beim Boarding genießt der Condor Business Class Kunde den Vorteil des Priority Boarding.

Beim Betreten des Flugzeugs fällt sofort das überarbeitete Kabinendesign der Boeing 767-300 auf. Das in blau und grau gehaltene Interieur der Kabine vermittelt einen hellen und freundlichen Eindruck und sorgt insgesamt für ein besseres Raumgefühl. Darüber hinaus wurde die Lichtinstallation überarbeitet, welche es erlaubt verschieden Lichtstimmungen herzustellen bzw. zu simulieren. So wird man quasi durch einen künstlichen Sonnenaufgang zum Essen geweckt, was in meinem Fall auch sehr gut geklappt hat.

Condor Business Class

Die neue Condor Business Class besteht, je nach Strecke bzw. Reiseziel, aus insgesamt 18 bzw. 30 Plätzen und wurde mit Liegesitzen/stühlen (bis zu 170° Neigung – über 180cm an bequemer Liegefläche – elektrisch verstellbar) ausgestattet. Doch bevor ihr nun aufschreit, dass doch 180° und bis 190+cm Liegefläche woanders verbreiteter Standart sind, bitte daran erinnern, dass es sich hierbei um einen Ferienflieger handelt und das Angebot in diesem Segment neue Maßstäbe setzt. Darüber hinaus muss ich sagen, dass ich mit meinen 1,90m Körpergröße gut in dem Sitz liegen und auch schlafen konnte.

Weiterhin verfügt der Platz über einen USB-Anschluss zum laden des Smartphones sowie eine 110V-Steckdose, falls eurem Laptop auf dem Flug mal der Saft ausgehen sollte.

Wobei wir den Laptop auf dem Flug, zumindest zu Unterhaltungszwecken gar nicht gebraucht haben, da das Inflight Entertainment sehr gut gewesen ist. Hierbei handelt es sich um ein wirklich komfortables System mit einem 15,4“ High-Res-Touchscreen, welcher sich aber auch mit einer Kabelfernbedienung mit Trackpad bedienen lässt. Das Entertainment-Angebot ließ auch keine Wünsche offen. Von wirklich aktuellen Kino-Blockbustern (wie z.B. 22 Jump Street oder Edge of Tommorow) bis verdammt guten Klassikern (wie z.B. die Verurteilten) war alles dabei. Auch schön ist, dass selbst für die kleinsten das Angebot riesig war.

Inflight Entertainment in der neuen Condor Business Class

Nicht zu verachten war auch das hervorragende 5-Gänge-Luxus-Menü mit dazu abgestimmten Weinen. Serviert wurden die Speisen zudem auf Porzellan mit Tischdecke und die Getränke in Gläsern. Die Speisen des Hauptgangs, darunter Tafelspitz und Zanderfilet, haben alle sehr gut geschmeckt und auch der erfrischende Obstsalat zwischendurch sowie der kleine Imbiss mit warmem Pitabrot und asiatischem Hähnchenspieß war sehr gelungen.

Und auch sonst war alles vorhanden, was man sich auf der Langstrecke so wünscht. Eine warme Decke, ein großes Kopfkissen und das obligatorisch, aber auch wunderhübsch verpackte „Amnity“-Kit mit einer Schlafmaske, Ohrstöpseln, Zahnbürste und Zahnpasta. Weiterhin wurde zwei Mal ein heißes Erfrischungstuch gereicht, was zum Wohlfühlen an Board beigetragen hat. Insgesamt fühlte man sich an Board sehr willkommen und gut behütet. Das Personal war stets aufmerksam und sehr freundlich.

Vieles seht ihr auf den Bildern aber auch ganz gut. Und wenn Ihr weitere Fragen habt versuchen wir selbstverständlich diese zu beantworten.

Fazit

Das Ziel von Condor, Fern- bzw. Ferienreisen noch bequemer zu machen, ist aufgegangen. Denn gerade, wenn man sich preisintensive Langstreckenreisen gönnt, sollte der Urlaub nicht mit einem unbequemen Hinflug beginnen und mit selbigem enden. Gefühlt ist der Stress-Faktor in einem Ferienflieger dann doch etwas höher als in einem Linienflieger (Platzangebot, Bequemlichkeit und Service).

Die Condor „Business Class“ ist zwar nicht mit denen der großen Premium-Linienflieger gleichzusetzen ABER verstecken muss sich Condor damit wirklich nicht. Wenn man den unfairen Vergleich ziehen würde, bietet natürlich eine Business-Class in der A380 der Emirates doch etwas mehr Sitzkomfort. Was den Service und die Verpflegung angeht würde ich diese hier aber fast auf Augenhöhe sehen.

Irgendwo muss man bei den Ticketpreisen, die auch weit unter den Business-Linienflügen liegen, auch Abstriche machen. Für uns ist das Konzept aber dennoch sehr stimmig, denn Condor schafft es somit einen 12 Stunden Flug so angenehm wie nur irgend möglich zu gestalten.

Was die puristischen Ferien-Flieger angeht, ist das unserer Meinung nach einfach konkurrenzlos. Und auch die Preisdifferenz hält sich im gesunden Rahmen. Ihr bekommt also wirklich was für euer Geld. Wer also entspannt auf der Langstrecke in seinem wohlverdienten Urlaub ankommen möchte, dem sei die Condor „Business Class“ wärmstens ans Herz gelegt. Wir werden sie, alsbald wir die Gelegenheit haben, wieder buchen.

Condor … wir lieben Fliegen … scheint nicht nur ein netter Slogan zu sein.
Worldtravlr loves Condor „Business Class“ <3

Die Preise für die neue Condor Business Class beginnen für ein Oneway-Ticket ab 749,99 Euro. Alle Strecken und Preise findet ihr hier…

Danke an Condor für die Einladung. Titelbild (c) Condor

More from Timo Weuter

Novotel Paris – La Défense – 4*-Business-Hotel mit einzigartigem Ausblick + Ausflugstipps

Die letzten 10 Tage im April habe ich beruflich auf einer Dienstreise...
Read More

6 Comments

  • Pingback: Erfahrungsbericht: Neue Condor Business Class - Boeing 767-300 - Test - Airline Travel Videos
    • Hallo Strudel. Ich habe versucht das von dir angesprochene Angebot zu finden, aber bei Delta in der Premium Eco kann chic en Sitz nicht wirklich flach machen. Oder irre ich mich da? Hast du ein Beispiel für uns?

  • naja, besonders günstig ist Condor nicht mehr. Returnflüge gehen ab ca. 1300,- EUR los. Sicherlich kann man erwähnen, dass OneWays ab 649 möglich sind. Für den Preis bekomme ich aber locker Qatar Airways business class Flüge im Sale. Denn ein Vergleich mit normalen Business Class Preisen ist hier auch nicht fair. Diese zahle ich nämlich nur, wenn ich extrem kurzfristig reisen möchte, was bei Urlaubsreisen in der Regel nicht der Fall ist. Wenn ich Monate im Voraus buche bekomme ich selbst Lufthansa First im Partnersale für 2500,- EUR oder Business um die 1000,- EUR. Ich selbst bin die Condor Business auch geflogen allerdings nur weil es auf der Strecke (z.B. Karibik) kaum alternativen gibt. Solange AirBerlin noch da war mit Fully Flat Beds war das die bessere Möglichkeit. Ab dem Sommer kommt Eurowings mit der BIZ Class und ebefalls Fully Flat Beds. Somit wird Condor nachziehen müssen. Ebenso sind die Maschinen (767) nicht gerade neuster Stand der Technik. Ein A350/B787/A380 sind um viele ruhiger. Postiv ist allerdings noch die hohe Meilengutschrift bei Alaska zu sehen (300%).
    Ich persönlich würde Condor weiterhin nur bei Tagesflügen nutzen. Für Nachflüge ist der Sitz zu unbequem. Bei der Servicequaltitä stimme ich Dir allerdings zu. Die Crews sind in der Regel klasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.