„Spritzige“ Tunes für Unterwegs – JBL CHARGE 2+ im Test

Dass wir für euch rund um den Globus unterwegs sind, um tolle neue Orte zu entdecken und wundervolle Erfahrungen zu machen, wisst ihr ja bereits.
Rund um die Kategorie „Gear & Gadgets“ stellen wir euch aber auch hin und wieder ausgewählte Produkte vor, die aufgrund ihrer Eigenschaften und/oder Features z.B. als perfekter Reisebegleiter hervorstechen.

Eines dieser Produkte, wie wir finden, ist der neue portable Bluetooth Lautsprecher CHARGE 2+ aus dem Hause JBL bzw. Harman. Denn aufgrund seiner wirklich tollen Features und der Qualität, welche in Verbindung mit einem fairem Kaufpreis stehen, solltet Ihr den Speaker auf jeden Fall auf dem Schirm haben.
Warum, wieso und weshalb wir genau den CHARGE2+ ausgewählt haben, versuchen wir euch nun einmal ausführlich zu erörtern.

JBL_CHARGE2+_PLUS_TEST_WORLDTRAVLR_NET-3

Generelles
Der JBL CHARGE2+ ist, wie der Name schon andeutet, der Nachfolger bzw. ein Update des CHARGE2 (ohne Plus). Wo das Urmodell seine Schwächen hatte, beginnen nun zugleich die Stärken des +. Denn ein für uns unverzichtbares Feature ist mit dem + hinzugekommen. Und zwar der Spritzwasserschutz, über den JBL selbst sagt, dass man sich keine Sorgen darüber machen muss, wenn der Lautsprecher nass wird, man soll ihn sogar unter fließendem Wasser reinigen können. Aber ACHTUNG: Er darf keinesfalls in Wasser eingetaucht werden!

JBL_CHARGE2+_PLUS_TEST_WORLDTRAVLR_NET-10
Auch gibt es bei dem CHARGE2+ keinerlei uns aufgefallene Software-Probleme mehr. Das Vorgängermodell hatte ja ordentlich damit zu kämpfen.
Ja, ansonsten unterscheidet sich der CHARGE2 vom CHARGE2+ nicht. Sowohl die Verarbeitung als auch die Tonqualität empfinden wir als identisch.

Bei einem derzeitigem Preisunterschied von ~20-30€ würden wir aber jederzeit nur neuen Variante greifen, da auch der Vorgänger kaum noch zu haben ist.
Apropos Preis, der JBL CHARGE2+ liegt derzeit bei rund 160-170 € Straßenpreis und ist somit ca. 30-40 € billiger als z.B. ein Bose SoundLink Mini 2.

Verarbeitung
Der CHARGE2+ wurde in einem Materialmix aus Plastik, Metall und rutschfester Gummierung ausgeführt. Das Plastik selbst ist sehr samtig ausgeführt und fasst sich hochwertig an. Die Lautsprechergitter sind sehr fein perforiert/gelocht und in einer angemessenen Materialstärke angebracht. Die seitlichen Bass-Strahler wurden zumindest optisch und haptisch gesehen aus Aluminium gefräst. Der Standbereich wurde mit einer rutschfesten Gummierung versehen. (Sowohl der untere Bereich bei horizontaler Aufstellung als auch an einem Bass-Strahler bei vertikaler Aufstellung.) Im Detail finden wir keinerlei abweichende Spaltmaße und es lässt sich nichts eindrücken oder geschweige denn klappert etwas am/im Gerät. Hier legt der JBL CHARGE2+ also wirklich gut vor und muss sich auch hinter indirekten Kontrahenten wie dem Bose Soundlink nicht verstecken. Einzig und allein Sorgen mache ich mir um die 3 offen ausgeführten Anschlüsse auf der Rückseite, denn ist es bei anderen Geräten mit Spritzwasserschutz üblich, dass diese eine Abdeckung erhalten, wurden diese offen ausgeführt. Aber auch nach unserem kurzen Test unter der Dusche (30 sec.) und draußen im Regen funktioniert noch alles tadellos.
JBL_CHARGE2+_PLUS_TEST_WORLDTRAVLR_NET-7

Bedienung
Mit lediglich 6 Bedienelementen an der Oberseite lässt sich der Bluetooth-Lautsprecher sehr gut und absolut intuitiv bedienen.
Ganz links findet Ihr den Knopf für AN/AUS , welcher zudem weiß hinterleuchtet wird, sobald das Gerät läuft; zudem gibt es einen Quittungston für die jeweilige Aktion.

JBL_CHARGE2+_PLUS_TEST_WORLDTRAVLR_NET-6

Gleich rechts daneben findet ihr den Bluetooth-Knopf zum Verbinden (Pairing) mit eurem Gerät. Einmal kurz gedrückt fängt dieser Knopf an zu blinken und es ertönt ein Sonar-ähnliches Geräusch, welches deutlich macht, dass der CHARGE2+ bereit ist sich mit einem Gerät zu verbinden. Nun sucht ihr in den Bluetooth-Einstellungen eures Geräts nach dem „JBL Charge 2+“. Nach bestätigter Kopplung der Geräte erhält man einen weiteren Quittungston. Dieses Prozedere muss aber nur 1x pro Gerät gemacht werden; alsbald ihr die Kopplung der beiden Geräte einmal gemacht habt, wird sich euer Gerät (zumeist) immer mit dem JBL CHARGE2+ verbinden, alsbald dieser eingeschaltet und in Reichweite ist.

Die Lauter/Leiser -Tasten, welche haptisch sehr angenehm und leicht erhaben ausgeführt wurden, erfüllen ihren entsprechenden Zweck. Zudem ist wirklich gut, dass z.B. am iPhone mit den Tasten die Wiedergabelautstärke mit der im Gerät selbst gekoppelt ist. So muss man nicht, wie es bei einigen anderen Bluetooth-Lautsprechern üblich ist, die Lautstärke doppelt einstellen. Heißt also auch vice versa, ändert ihr die Lautstärke im Gerät, braucht ihr auch am JBL nichts mehr in punkto z.B. Maximallautstärke mehr verändern.
Unter den Tasten für die Lautstärke findet sich die Batterie-Anzeige, welche über 5 Punkte, also in vermutlich 20%-Schritten, den derzeitigen Akku-Stand signalisiert.

Nun kommen wir zu einer Taste, die ihr bei den wenigsten Geräten finden werdet, nämlich der Taste für den so genannten „Social Mode“. Dies heißt, dass wenn dieser Modus aktiv ist, könnt ihr 3 Quellen gleichzeitig mit dem Lautsprecher verbinden und so z.B. abwechselnd die Musik von z.B. Freunden hören. Dies setzt allerdings voraus, dass die Geräte eurer Freunde schon einmal mit dem CHARGE2+ gekoppelt waren. Eine trotzdem ziemlich smarte Lösung, welche wir z.B. beim Grillabend oder am Strand schon ausgiebig genutzt haben. Denn wie oft kommt es vor, dass entweder jeder einmal etwas von seinem Musikgeschmack hören mag oder einfach nur die neuesten Tunes mit der Gruppe teilen möchte.

Es folgt zu guter letzt noch der „Telefon-Knopf“ für die integrierte Freisprecheinrichtung, welche dank „VoiceLogic“ sogar in absolut brauchbarer Qualität funktioniert. Sicher ein gutes Feature, welches wir aber ehrlich gesagt nur 1-2-mal testweise genutzt haben.
Mit dem „Telefon-Knopf“ könnt ihr zudem die Wiedergabe von Musik durch einen einfachen Tastendruck starten und stoppen. Mit einem quasi „Doppelklick“ könnt ihr sogar das derzeit laufende Lied überspringen.

Auf der Rückseite finden sich 3 Anschlüsse, die wir natürlich nicht unerwähnt lassen möchten. Ein Micro-USB-Anschluss zum Laden des integrierten 6000 mAH Lithium-Polymer-Akkus (dementsprechend ohne Memory-Effekt) in nur ~4 Std (bei 1,8A –Ladestrom). Ein 3,5mm Klinkenanschluss, der als Line-In für Geräte dient, welche nicht über Bluetooth angebunden werden können (Ältere Laptops oder alte iPod’s z.B.).
Und der nächste Clou. Ein USB-A-Anschluss zum Laden eurer Geräte (5V 2,1A), welcher sich aufgrund des hohen Ladestroms sogar dazu eignen müsste ein iPad zu laden. Ihr könnt also gleichzeitig mit eurem z.B. Handy Musik hören und es zugleich laden. Ein tolles Feature, welches den CHARGE2+ zu einem noch wertvollerem Reise-Gadget macht.

Wir finden jedenfalls, dass man in punkto Bedienung kaum etwas hätte besser machen können. Klar wären direkte Play/Pause- und Vor/Zurück-Tasten schön gewesen. Aber im Alltag vermissen wir diese eigentlich gar nicht.

Sound-Qualität
Nun abseits der ganzen anderen tollen Features und ganz vorne mit dabei natürlich der „Spritzwasserschutz“, kommen wir zum wohl wichtigsten Merkmal eines portablen Bluetooth-Lautsprechers… dem Klang.
Wir hätten euch den JBL CHARGE2+ nicht vorgestellt, wenn nur die Faktoren, Style und Bedienung gepasst hätten. Denn auch ein portabler Lautsprecher soll natürlich vor allem eines… einen tollen Sound mitbringen.

Es werden hier natürlich keine absoluten Hi-Fi-Ansprüche an das Gerät gelegt, denn diese wären alleine, wenn man sich die Zielgruppe als auch die vorgesehene Nutzung anschaut, sollte klar sein, dass es hier hauptsächlich um andere Faktoren beim Thema Tonqualität geht.
Aber das heißt nicht, dass der CHARGE nicht gut klingt, denn dies tut er sehr wohl. Sehr gut sogar, gerade in Anbetracht der kompakten Bauweise und seinem Gewicht von lediglich 600g. So ist der JBL-Speaker in der Lage mit nur einer Akku-Ladung ca. 12-Stunden lang eure Party eindrucksvoll zu beschallen.

Eindrucksvoll in dem Sinne, dass ihr mit dem JBL zugleich eine sehr hohe maximale Lautstärke erreicht, aber es zugleich auch noch sauber und druckvoll klingt. Und somit unterscheidet sich der Speaker deutlich von der Preisklasse darunter und auch einigen direkten Mitbewerbern.

Klar ist der CHARGE2+ nun nicht „Hi-Fi-mäßig linear“ ausgeführt oder glänzt mit besonderem Detailreichtum, aber ehrlich gesagt waren wir doch sehr überrascht welch eine Qualität vom Ton her der Lautsprecher mitbringt. Wirklich verstecken muss er sich also auch vor z.B. einem Bose Soundlink Mini nicht, der nun wirklich ein eher häuslicheres Einsatzgebiet hat und zumeist auch eine andere Klientel bedient.

Druckvoller Bass durch die Bass-Strahler an den Außenseiten (Passiv), ordentliche Mitten und sehr klare Höhen (manchmal zu klar) zeichnen den JBL CHARGE2+ hier von der Sound-Signatur her aus. Party-Sound kann er natürlich mit Abstand am besten, aber es ist auch wahrlich keine Qual auf dem Gerät Akustik-Titel wie „Belmorhea – Masollan“ zu hören. Es klingt dann halt im Bassbereich schon recht aufdringlich.

JBL_CHARGE2+_PLUS_TEST_WORLDTRAVLR_NET-5

Mit dem richtigen Material, also z.B. aktuelle Chartbreaker, blüht der JBL so richtig auf. Es macht wirklich Spaß Titel wie z.B. „Omi – Cheerleader / Felix Jaehn Remix“ auf dem CHARGE2+ zu hören.

Einzig und alleine ein wenig meckern könnte man am zum Teil recht überspitzten bzw. schrillen Hochtonbereich. Oder dem !absolut! minimalen Grundrauschen, wenn der Lautsprecher eingeschaltet ist, aber man gerade nichts abspielt.
Nur wir meckern hier ggf. schon wieder auf einem Niveau, welches natürlich absolut fremd für das Einsatzgebiet ist.

Halten wir einfach einmal fest, dass der JBL CHARGE2+ unheimlich viel Spaß dort macht, wo er hingehört. Beim abendlichen Grillabend im Garten, im Urlaub am Strand oder einfach nur, wenn ihr mit Freunden unterwegs seid.  Lautstärke-Technisch ist der Speaker ohne weiteres in der Lage einen durchschnittlichen Garten ausreichend zu beschallen. Und auch für die Party am Strand incl. Lagerfeuer ist er aufgrund des Spritzwasserschutzes absolut perfekt geeignet.

Fakten

  • Bluetooth-Version: 3.0
  • Protokolle: A2DB V1.3, AVRCP V1.5, HFP V1.6, HSP V1.2
  • Lautsprecher: 2x 45 mm
  • Nennleistung: 2x 7,5 W
  • Frequenzbereich: 75Hz – 20 kHz
  • Rauschabstand: >80dB
  • Stromversorgung: 5VDC, 2.3A /  Ausgang: 5V, 2.1 A
  • Batterieladezeit: 4 Std. bei 1,8 A
  • Musikwiedergabe: bis zu 12 Std. (je nach Lautstärke und ob ihr gleichzeitig die Ladefunktion nutzt)
  • Abmessungen: 79 mm (Durchmesser) x 185,2 mm (Breite)
  • Gewicht: 600 g

Packungsinhalt

  • JBL CHARGE2+ (Voll geladen)
  • 5v 2.3 A USB Adapter (Ladegerät 100-240V – US-Stecker zum ausklappen)
  • Adapter für EU-Stecker (zum Aufstecken)
  • Adapter für UK-Stecker
  • Micro-USB-Kabel 1m
  • Quick-Start-Guide
  • SicherheitshinweiseJBL_CHARGE2+_PLUS_TEST_WORLDTRAVLR_NET-8

Unboxing-Video
Zum Packungsinhalt und für einen guten Ersteindruck schaut euch gerne unser YouTube Video zum CHARGE2+ an:

Fazit
JBL hat uns mit dem CHARGE2+ definitiv nicht zu viel versprochen. So entpuppt sich der portable Bluetooth Lautsprecher als kein weiteres 08/15-Derivat unter den Hunderten, sondern als geniales Reise-/Fun-/Immer Dabei- Gadget. Wir können euch den JBL wirklich wärmstens empfehlen. Uns gefällt die wunderbare Kombination aus puristischer Alltagstauglichkeit, Robustheit und dem wirklich tollen Klang. Gepaart mit einem wirklich fairen Kaufpreis von derzeit 160-170€ solltet ihr definitiv zuschlagen.
Denn ob bei der nächsten Grillparty, einem Abend am Strand, dem Picknick oder unterwegs im Urlaub. Der CHARGE2+ macht wirklich eine überragend gute Figur.
Einzig und alleine vermissen wir ein Transportbehältnis, um den CHARGE2+ beim Transport im Koffer, Rucksack etc. etwas besser zu schützen.
Die Features wie der „Social-Mode“, der Spritzwasserschutz und die USB-Lademöglichkeit runden das Gerät perfekt ab. Somit habt nicht nur ihr, sondern auch eure Freunde sicherlich viel Spaß an dem Gerät und eine „gemeinschaftliche“-Investition lohnt sich sicherlich.

Vielen Dank an Harman International Industries Inc. für die Bereitstellung eines Review-Samples

More from Timo Weuter

Nationalpark-Zentrum Königsstuhl – Rügen

In Mitten des UNESCO-Weltwebes und des Nationalparks Jasmund befindet sich das Nationalpark-Zentrum...
Read More

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.