Cambridge Minx Go – portabler Lautsprecher für unterwegs

Bereits vor ein paar Monaten hatte ich euch eines meiner Reiseessential vorgestellt: Die Jawbone Jambox. Ein kleiner portabler Bluetooth Lautsprecher mit Akku, den man überall mit hinnehmen kann. Gerade die Tatsache, dass es in Hotels oft kein Radio gibt, aber ich gerne Musik höre, machte die Jambox auf Reisen bisher unverzichtbar.

Vor kurzem habe ich einen ähnlichen Lautsprecher von der Insel, genauer gesagt Großbritannien erhalten. Der Minx Go von dem Londoner Hersteller Cambridge, der für seine hochwertigen Audioprodukte bekannt ist.

Auf den ersten Blick wirkt der Lautsprecher eher schlicht. Er ist in zwei Farben, schwarz und weiß, erhältlich. Seine leicht geschwungene Form gibt ihm aber etwas Dynamik. Jedoch füg sich dieses unauffällige und zeitlose Design leicht in seine Umgebung ein und wirkt dabei völlig unspektakulär und bescheiden.

Cambridge_Minx_Go_portabler_Lautsprecher_Test_worldtravlr_net_03

Aktiviert man dann allerdings sein Potenzial und schaltet ihn ein, wird man mehr als überrascht. Doch zunächst muss man sich einmal mit dem Minx Go verbinden. Dies funktioniert entweder über Bluetooth oder per beiliegendem Klinkenkabel. Der Verbindungsaufbau per Bluetooth geht kinderleicht. Gerät einfach einschalten und mit dem Handy bzw. Smartphone, Computer, Tablet, etc. verbinden und schon kann man seine Musik, sei es von Spotify oder aus der Musikbibliothek, oder Youtube oder Napster, abspielen. Kinderleicht. Das Gerät kann sich insgesamt bis zu acht Bluetooth Verbindungen bzw. Geräte merken. Ist die Liste voll wird der älteste Eintrag gelöscht.

Und der Sound. Für das kleine Gerät echt der Wahnsinn. Er ist laut und bleibt auch bei hohen Lautstärken klangtreu. Der Rückwärtige Basslautsprecher sorgt zudem auch Untenrum für richtig Druck und kann mich vollends überzeugen. Wer es natürlich übertreibt und den krassesten Dubstep auf voller Lautstärke abspielt bekommt auch den Minx Go in die Knie. Aber das sollte ja nicht der Regelfall sein. Neben dem guten Tieftonverhalten ist der Lautsprecher insgesamt auch sehr gut abgestimmt. Er spielt relativ neutral, leichte Tendenz zum Warmen, und ist detailreich. Es macht Spaß mit ihm zu hören.

Cambridge_Minx_Go_portabler_Lautsprecher_Test_worldtravlr_net_02

Hören kann man mit dem Minx Go zudem bis maximal 18 Stunden. Natürlich kann man auch länger hören, aber so lange reicht der integrierte Akku zum mobilen Musikgenuss. Damit übersteht der Lautsprecher quasi euren ganzen Tag und ihr könnt ihn überall mit hinnehmen. Zudem hat der Minx Go auch noch einen USB Anschluss, von dem er etwas Saft an euer Smartphone etc. geben kann, um es unterwegs zu laden.

Kommen wir nun zum anfänglichen Vergleich zur Jambox. Der Cambridge Minx Go hat auf jeden Fall den besseren Klang und die bessere Ausdauer. Die Jambox ist hingegen wesentlich kleiner und leichter ca. 1/3, 347g vs. 1,08kg. Zudem besitzt die Jambox ein integriertes Mikrofon und ist damit als Freisprecheinrichtung nutzbar und ist über Updates in seinen Funktionen erweiterbar. Rein subjektiv finde ich das Design der Jambox ansprechender.

Cambridge_Minx_Go_portabler_Lautsprecher_Test_worldtravlr_net_04

Zur Vergleichbarkeit ist der wesentliche Punkt sicherlich die Portabilität. Was sonst soll ich mit einem portablen Lautsprecher. Und an dieser Stelle muss jeder entscheiden, was er braucht. Die Jambox passt quasi in jede kleine Tasche. Ich habe sie im Hotel, am Strand, am Pool, im Garten, auf der Terrasse, eigentlich überall, wo ich keinen festen Lautsprecher installiert habe, dabei. Und im Verhältnis Größe x Klang für mich perfekt. Wem allerdings die Größe nicht so wichtig ist und man auch klanglich mehr möchte, dem kann ich den Cambridge Minx Go uneingeschränkt empfehlen.

Als abschließendes Fazit sei noch einmal gesagt. Der Cambridge Minx Go ist ein hervorragender portabler Lautsprecher.

Text: Camillo Pfeil

Bilder: Camillo Pfeil

Tags from the story
, ,
Written By
More from Camillo

Salzburg kulinarisch

In unserem ersten Artikel haben wir euch Salzburg bereits von oben präsentiert....
Read More

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.