Sir Bani Yas Island Abu Dhabi

Neben dem obligatorischen Faulenzen am Strand stöbern wir am Urlaubsort immer auch nach möglichen Aktivitäten und Tagesausflügen, um Land und Leute kennenzulernen. Beim Stöbern im Internet waren wir dann auf der Internetseite rotanajet.com auf einen Tagestrip zur Insel Sir Bani Yas aufmerksam geworden.

Die Insel Sir Bani Yas liegt ca. 250 km südwestlich von Abu Dhabi und hat eine Fläche von knapp 160 km2. Über 50 % dieser Fläche (ca. 87 km2) nimmt eines der größten Wildtierreservate Arabiens, der Arabien Wildlife Park, ein. Hier leben ca. 10000 Wildtiere, darunter Oryx-Antilopen, Strauße, diverse Gazellenarten, Giraffen, Hyänen, Schimpansen und 5 Geparde. Das Naturreservat wurde 1970 von Scheich Zayid bin Sultan Al Nahyan, dem damaligen 1. Präsidenten der VAE und Emir von Abu Dhabi, errichtet.

Für einen jeweils ca. 30- minütigen Hin- und Rückflug mit einem kleinen Düsenjet, einer 2-stündigen Safari mit einem tour guide und einem Mittagessen schien uns der Preis von AED 1000,- pro Person (ca. € 200,-) mehr als angemessen und auch eine willkommene Abwechslung vom Strandalltag.

So machten wir uns dann kurzentschlossen auch auf zum Concierge- Bereich unseres Hotels Fairmont Bab al Bahr, wo Karen und Daryl sich sofort mit Rotana in Verbindung setzten und nach Terminabsprache mit uns die Reise buchten.

An einem Dienstag sollte es dann um 09:00 Uhr vom nationalem Flughafen Al Bateen losgehen. Dank der tollen Öffnungszeiten des Hotelrestaurants gut gefrühstückt, bepackt mit der entsprechenden Fotoausrüstung und gespannt auf das was uns erwartet machten wir uns mit deutscher Pünktlichkeit gegen 07:00 Uhr wie immer viel zu früh mit dem Taxi auf den Weg zum Flughafen. Eigentlich dauert die Fahrt zum Flughafen nur ca. 20 Minuten, aber offenbar war unser Taxifahrer mit der Sache überfordert. Nach dem er sich einige Male verfahren hatte und uns immer wieder fragte ob er denn hier auf dem richtigen Wege sei -hmm?- erreichten wir dann nach knapp einer halben Stunde doch den Flughafen, wenn gleich wir auch etwas genervt doch noch einige Schritte zu Fuss bis zur Eingangshalle zurücklegen mussten.

Die Eingangshalle ist im Gegensatz zum internationalen Flughafen sehr überschaubar und bietet neben 2 kleinen Abfertigungsschaltern, einem kleinem Shop mit frischem Kaffee und Duty Free- Waren nichts Außergewöhnliches. Auch hier handelt man wie überall in den Emiraten nach dem Motto „in der Ruhe liegt die Kraft“ und so läuft der Check In sehr gemächlich ab. Gegen 09:00 Uhr ging es dann endlich durch den Zollbereich zum Bus und mit diesem zum Flugzeug.

Das Flugzeug, eine kleine 2- strahlige Maschine des viertgrößten Flugzeugherstellers der Welt , des brasilianischen Staatsunternehmens Embraer, mit der Bezeichnung ERJ-145, machte mit seiner „spitzen Nase“ einen schnittigen und soliden Eindruck. Spüren sollten wir diese Schnittigkeit auch beim Start, denn die Beschleunigung hier ist gegenüber den normalen Passagiermaschinen enorm und macht richtig Spass. Gerade unmittelbar nach dem Start konnte man den Blick auf Abu Dhabi in vollen Zügen genießen und auch einen Blick von oben auf unser Hotel Fairmont Bab al Bahr, die benachbarten Hotels Shangri La und Ritz Charlton, sowie den Creek werfen. Weiter ging es dann, leider bei eingeschränkter Sicht, über den arabischen Golf, hinweg über kleine Inseln und Ölförderstätten, bis wir nach ca. 30 Minuten Sir Bani Yas Island erreichten.

Schon aus der Luft verriet die Unzahl von Bäumen, Sträuchern und Pflanzen auf Wüstensand, dass es sich um ein einzigartiges Naturreservat handelt. Begrüßt wurde unsere Mannschaft, die aus ca. 8 Passagieren bestand, mit Erfrischungstüchern und frischem Wasser, was bei den hohen Temperaturen immer gut ankommt. Die Abfertigungshalle hat einen barackenähnlichen Charakter, ist aber durch die Inneneinrichtung mit Sesseln, Sofas und Bildern sehr gemütlich und einladend. Offensichtlich waren wir 2 die Einzigen, die diesen Ausflug gebucht hatten, denn alle anderen Gäste waren sehr schnell mit Jeeps und kleinen Bussen davon geeilt. Aber auch um uns kümmerte man sich herzlich und nach einem Telefonat eines Angestellten verließen auch wir nach einigen Minuten mit einem kleinen Bus das Flughafengelände.

Über eine gut asphaltierte Straße ging es dann während der ca. 20- minütigen Fahrt zum Hotel „Desert Islands Resort & Spa by Anantara“ vorbei an einem einzigartigen ökologischen System aus Wüstensand, grünen Sträuchern und Tieren. Erste frei laufende Gazellen sowie eine Vielzahl von Flamingos in einem kleinem Sumpfgebiet unmittelbar in Hotelnähe steigerten die Lust auf die bevorstehende Safari.

Am 5 Sterne Hotel „Desert Islands Resort & Spa by Anantara“ angekommen, wurden wir wiederum herzlich mit einem kleinen Erfrischungsgetränk und Erfrischungstüchern in der Lobby empfangen. Ebenso wie der Vorbereich des Hotels, von dem man auf kleinen, überdachten Aussichtsplattformen bzw. im herrlichen Grün eingebettete Sitzgelegenheiten eine wunderbare Sicht auf das Naturreservat und das kleine Sumpfgebiet mit den Flamingos hat – bei Sonnenauf- bzw. Untergang bestimmt sehr romantisch – ist auch die großzügig gestaltete Lobby sehr imposant. Sorgfältig ausgewählte Möbel, Teppiche und Wohnaccessoires schaffen ein wunderbares Ambiente und man fühlt sich auf eine Lodge in Afrika versetzt. Dieser einzigartige Stil setzt sich auch in den von der Lobby abgehenden Fluren, sowie den sanitären Einrichtungen fort, soweit wir das als Tagesgast beurteilen können. Auch die Außenanlagen rings um das Hotel, sowie der Pool und Strand machten auf uns einen äußerst gepflegten Eindruck. Wer im Urlaub einfach nur relaxen, baden, lesen und hin und wieder mal Tiere beobachten will ist in diesem Luxushotel der Anantara- Kette sicherlich bestens aufgehoben.

Nach dem obligatorischen Ausfüllen eines englischsprachigen Formulars, auf den man sich mit den Bedingungen der Safaritour einverstanden erklärt, ging es dann mit Jeep und tour guide auf die ersehnte Safari. Die beste Uhrzeit für eine Safari ist sicherlich die Morgendämmerung, wenn die Tiere erwachen und die Fütterungsstellen ansteuern, bzw. auch die Temperaturen etwas angenehmer sind, aber dazu muss man sicherlich einen Ausflug mit Übernachtung buchen oder generell Urlaubsgast des Hotels sein. Trotz dieses kleinen Handycaps der fortgeschrittenen Uhrzeit (ca. 10:00 Uhr -12:30 Uhr) haben wir die Safari in vollen Zügen genossen und sie wird uns immer unvergesslich bleiben.

Es war einfach toll, alle diese Tiere in mehr oder weniger freier Wildbahn zu erleben und auch einiges zu den einzelnen Tieren zu erfahren. Leider ist unser Englisch nicht ganz so vollkommen, dass wir das Eine oder Andere vielleicht nicht komplett verstanden haben, aber unser tour guide hat sich die größte Mühe gegeben uns mit Worten, Händen und Füßen , sowie Bildern von seinem smartphone alles verständlich zu machen – hierfür an dieser Stelle nochmals vielen Dank. Ebenso anerkennend seine Bemühungen uns alle dort lebenden Tiere zu zeigen. Bei den Geparden ist uns dass aufgrund des großen Territoriums und der fortgeschrittenen Tageszeit leider nicht gelungen – sie haben wohl um diese Zeit ein schattiges Plätzchen unter Bäumen bzw. Sträuchern bevorzugt. Als Tierliebhaber ist der Ausflug eine Wucht, gerade auch wenn man hin und wieder nach Erlaubnis des tour guides aussteigen und sich den Giraffen, Gazellen oder auch Straußen bis auf weniger Meter nähern kann. Leider geht der Ausflug natürlich viel zu schnell vorüber und es ging bei gut gekühlten und kostenlosen Softgetränken wieder zurück in Richtung Hotel. Ich kann die faszinierenden Eindrücke dieser Tour nicht alle in Worte fassen – man muss es einfach selbst erleben!

Zurück im Hotel hieß es dann erst einmal erfrischen. Am Liebsten wären wir natürlich in den herrlich gepflegten Pool auf der Rückseite des Hotels oder den angrenzenden arabischen Golf, der hier gegenüber Abu Dhabi sehr klar und schorchelfreundlich erscheint, gesprungen, aber die Sorge das die Zeit hierfür nicht ausreicht, hat uns dann doch mit den gepflegten sanitären Einrichtungen Vorlieb nehmen lassen.

So haben wir uns es dann nach der Erfrischung auf der Terrasse des Seafood- Restaurants gemütlich gemacht und die Aussicht auf den arabischen Golf, den Pool und den Hotelgarten genossen. Trotz der um die Mittagszeit hohen Temperaturen war es hier durch die Beschattung und die leichte Brise vom Meer sehr angenehm und wir haben das hervorragende Essen im Freien in vollen Zügen genossen. Das Essen konnten wir aus der reichhaltigen Speisekarte wählen, wobei sich meine Frau für einen Salat und ich mich für Riesengarnelen mit Dip und Salat entschieden hatte. Beide hatten wir den Eindruck, dass es überaus köstlich und schmackhaft zubereitet war – ohne es zu übertreiben, ich hatte schon lange nicht mehr solche leckeren Garnelen und so leckeren Dip dazu. Auch an die Küchencrew hier herzlichen Dank. Auch zum Essen waren Softgetränke und Wasser in ausreichender Menge im Preis inklusive.

Nach dem Essen ging es dann wieder gemütlich mit dem Bus zurück zum Flughafen und von dort gegen 15:00 Uhr mit dem Jet in Richtung Abu Dhabi. Im Landeanflug auf den Flughafen Al Bateen hat man einen ganz tollen Blick auf die Sheikh Zayed Grand Mosque und kann diese mit einem einzigen Blick in ihrem ganzen Ausmaß und ihrer ganzen Schönheit erfassen.

Alles in allem war es ein wunderschöner Tagestrip und ein unvergessliches Erlebnis in einem für arabische Verhältnisse atemberaubenden Wildpark. Wir können es uns gut vorstellen hierher wiederzukommen, ob nun wieder als Tagesgast oder aber auch für einen ganzen Urlaub im 5 Sterne Hotel „Desert Islands Resort & Spa by Anantara“. Allen, die zu diesem wunderschönen Tag beigetragen haben, sei es nun die Concierge- Abteilung in unserem Hotel Fairmont Bab al Bahr, die Flugzeugcrew der kleinen Embraer ERJ-145, der Busfahrer auf der Insel Sir Bani Yas, unser tour guide und natürlich das überaus nette und kompetente Personal im Desert Islands Resort & Spa by Anantara an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön und weiter so!

Text: Karsten Pfeil

Bilder: Karsten Pfeil

Written By
More from Karsten

Erfahrungsbericht | Fairmont Bab al Bahr Abu Dhabi

Das Luxus- und Lifestyle Hotel Fairmont Bab al Bahr liegt im Stadtteil...
Read More

2 Comments

  • Hallo Karsten, ich habe mit Interesse deinen Blog gelesen. Da wir genau diesen Ausflug nach Sir Bani Yas Island im Frühjahr 2016 planen, wollte ich gerne folgendes von Dir erfahren. Wann habt ihr den Ausflug unternommen? Weißt Du ob es den heute noch so in der Form gibt? Wenn ich bei Rotana Jet einen Flug suche dann kostet allein der Flug 200 AED, aber da scheint die Safari nicht enthalten zu sein, oder?! Alles was ich dazu im Internet gefunden habe, läuft darauf hinaus das wir auf der Insel in einem der 3 Anantara Hotels 3 Nächte schlafen müssen, oder alternativ in dem der Insel vorgelagertem Hotel Danat Jebel. Auf der Homepage von sirbaniyasisland.com kostet der Ausflug mit dem Wasserflugzeug 2999,00 AED.
    Ich würde mich über eine Rückantwort freuen!
    LG Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.