Alpiner Luxus, Gourmet & SPA im Hotel Post Lermoos

Zwei Tage waren wir im Hotel Post bzw. Postschlössl in Lermoos zu Gast. Neben der Sonnenaufgangsfahrt auf die Zugspitze standen an diesen beiden Tagen zwei Dinge ganz oben auf unserer Liste. Erholung und Genuss.

Der einzig, nicht so erholsame, Teil der Reise war lediglich die rund 700km lange Anfahrt von Hannover nach Lermoos. Um die meisten Staus und den Berufsverkehr zu umgehen, starteten wir allerdings schon um 5 Uhr in der Frühe. Neben den vielen Baustellen auf der A7 blieben wir allerdings von ungeplanten Verzögerungen verschont, sodass wir bereits mittags am Hotel eintrafen.

Österreich begrüßte uns von seiner schönsten Seite. Strahlender Himmel und Temperaturen wie im Sommer. Es sollte ein mehr als warmes Wochenende für diese Jahreszeit werden. Temperaturen jenseits der 20 Grad waren angekündigt. Alles richtig gemacht.

Unser Zimmer war, wie üblich, erst am Nachmittag bezugsfertig, allerdings konnten wir alle Annehmlichkeiten des Hotels bereits nutzen. Und so machten wir es uns direkt auf der Sonnenterasse, mit einem Stück Sacher Torte, gemütlich. Könnte ein Urlaub besser starten?

Nach der köstlichen Stärkung war unser Zimmer bzw. die Suite im Postschlössl dann auch schon bezugsbereit. Das Postschlössl ist ein Nebengebäude des Hotel Post, welches ungefähr eine Gehminute bzw. 50m weit entfernt liegt.

Im Postschlössl selbst gibt es insgesamt 16 Suiten in einem herrschaftlichen und gediegenen Ambiente. Unsere Suite mit etwa 41qm war sehr großzügig ausgestattet und bot neben Bett und Badezimmer auch noch eine gemütliche Sitzbank sowie Sofaecke. Das Zimmer war sehr hell und freundlich und bot keinen Punkt der Beanstandung, bis auf die Badewannendusche. Diese hat leider einen sehr hohen Einstieg.

Weiterhin befand sich im Zimmer die Saunatasche mit Bademänteln und Handtüchern, welche wir uns sofort umhingen und den Weg zurück ins Hotel machten. Schließlich hatten wir noch den ganzen Nachmittag vor uns. Für alle Gäste des Postschlössl gibt es im Wellness Bereich ein Schließfach sowie Umkleiden.

Wir waren schon sehr gespannt auf den Wellnessbereich, denn dieser wurde erst kürzlich um eine neue Panorama-Aufguss-Sauna, einen Ruheraum mit Kamin, ein Solebecken mit 34 Grad und eine Infrarotkanine erweitert. Alle Dinge befinden sich draußen und haben einen unverbauten Blick auf die Zugspitze. Wow.

Nachdem wir uns umgezogen hatten verschlug es uns auch direkt nach draußen und wir bezogen ein bequemes Bett im neuen Ruheraum, kuschelten uns in die flauschigen Decken und genossen den Ausblick.

Pünktlich um 17 Uhr, wie jeden Tag, startete dann auch der erste geführte Aufguss in der Panoramasauna. Ein zweiter folgt täglich um 18 Uhr. Beide Aufgüsse waren sehr gut gemacht und trugen zur Entspannung bei. Während des Nachmittags gibt es auch stündlich „Show-Aufgüsse“. Hierzu wird die Sauna komplett verdunkelt, es wird eine Leinwand runtergefahren, auf dem in meinem Fall ein Delphin Film gezeigt wurde, die Sauna wird zusätzlich zur Lichtershow und alle paar Minuten fließt etwas Wasser auf die heißen Steine. Sehr skurril und mit einem richtigen Aufguss nicht zu vergleichen. Zudem, wozu den schönen Ausblick auf die Berge verdecken?

Zum Abschluss des Tages schwammen wir dann noch eine Runde durch das Solebecken und beobachteten den Sonnenuntergang, der Gipfel in ein zartes Orange tauchte.

Anschließend machte sich nun der kleine Nachteil vom Postschlössl bemerkbar, denn man konnte nicht fix aufs Zimmer, sich umziehen und dann zum Abendessen.

Dieser kleine Nachteil war nach dem Abendessen aber fix vergessen, denn das 6-Gänge-Menü war wirklich vorzüglich. Apropos Essen. Verhungern wird man nicht im Hotel, denn den ganzen Tag gibt es quasi im Rahmen der Vollpension etwas zu Essen. Morgens ein ausgedehntes Frühstück vom Buffet, zum Mittag eine Suppe und ein kleiner Snack, am Nachmittag ein Kuchenbuffet und am Abend dann das Gänge-Menü. Und wirklich alles hat sehr gut geschmeckt.

Um die Pfunde loszuwerden bietet das Hotel auch einen Aktivplan an. Body-Workout, Faszien-Training, Yoga und sogar Wanderungen stehen auf dem Programm. Weiterhin bietet es sich natürlich auch an auf eigene Faust loszuziehen und die Gegend zu erkunden. Im Hotel können zudem e-Bikes geliehen werden oder auch geführte Touren gebucht werden.

Allerdings bevorzugten wir auch den zweiten Tag uns zu erholen und legten uns nach dem Frühstück zunächst nach draußen in die Sonne und probierten im Anschluss das restliche Angebot der Vitalwelt wie das Kräuterbad, die Biosauna und die Schwitzstube aus, bis wir schließlich zum Dösen auf den Wasserbetten landeten.

Zwischendurch genossen wir natürlich immer wieder Leckereien wie Spare Ribs, Knoblauchbrot, Obst und Apfelstrudel. Freilich gibt es aber auch gesunde Alternativen wie Gemüsesticks mit Wasabi Dip.

Insgesamt hat uns der Aufenthalt im Hotel Post [LINK] bzw. Postschlössl sehr gut gefallen. Das Hotel eignet sich perfekt für eine Auszeit, auch ohne das Hotel zu verlassen. Man kann den Tag einfach im Hotel genießen, den Weitblick auf sich wirken lassen, das vielfältige Wellness Angebot nutzen und sich kulinarisch verwöhnen lassen. Wer mag, macht zwischendurch noch einen Sportkurs mit oder gönnt sich eine Massage. Von uns eine klare Empfehlung.

Verfasst von
Mehr von Camillo

Bridgestone goes Movember – Durch Europa für die Männergesundheit

Inhalt „sponsored by Bridgestone“. Auch der Reifenhersteller Bridgestone setzt sich für die...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.