Riva Audio Riva S Bluetooth Lautsprecher im Test

Musik ist wie Magie. Sie löst Emotionen, Gefühle, Leidenschaft u.v.m. in uns aus. Umso schöner ist es, seine Lieblingsmusik auch auf Reisen dabei zu haben und diese in vollen Zügen zu genießen. Deshalb haben wir uns auf die Suche nach einem passenden Bluetooth Lautsprecher für euch gemacht.

Wichtig hierbei war uns vor allem ein ausgezeichneter Klang. Gelandet sind wir schlussendlich bei einem, in Deutschland, noch recht unbekannten Hersteller. Riva Audio bzw. beim Riva Audio Riva S.

Ersteindruck

Bereits beim ersten Blick hatten wir uns in das Design des kleinen Bluetooth Lautsprechers verliebt. Besonders auffällig und hochwertig ist hierbei die Hochglanz-Oberfläche, in die sechs berührungsempfindliche Funktionstasten eingelassen sind. Als zusätzliches Gimmick ist ein Näherungssensor integriert, der z.B. im Dunkeln dafür sorgt, dass die Tasten kurz erleuchtet werden. Insgesamt macht der Riva S einen sehr hochwertigen Eindruck und kann mit einer ausgezeichneten Verarbeitung punkten.

riva-audio-riva-s-bluetooth-lautsprecher-test-1

Neben dem Lautsprecher befindet sich noch einiges mehr im Lieferumfang. Sehr gut gefallen hat uns hier die Reisetasche. Praktisch wäre ggf. noch ein Fach für das Netzteil, sodass man alles zusammen hat. Positiv überrascht waren wir zudem, dass mehrere Reiseadapter mit enthalten waren. Perfekt also für WORLDTRAVLR.

Wiedergabe

Alternativ zur Verbindung über Bluetooth erfolgt die Musikwiedergabe über einen analogen Klinkeneingang. Der Eingang hierzu befindet sich auf der Rückseite des Lautsprechers. Ein Klinke-Klinke als auch ein Klinke-Chinch Kabel sind ebenfalls im Lieferumfang erhalten. Weiterhin bietet der Lautsprecher auf der Rückseite noch zwei USB Anschlüsse, einen Ladeanschluss, sowie eine Batterieladestandanzeige und einen On/Off-Switch für die Batterie. Über einen der zwei USB-Anschlüsse kann man sein Smartphone laden, also quasi den Lautsprecher aus Powerbank missbrauchen, und der andere USB-Port ist ein Serviceanschluss z.B. für Softwareupdates.

riva-audio-riva-s-bluetooth-lautsprecher-test-2

An dieser Stelle hätte ich mir noch gewünscht, dass man den Lautsprecher auch über USB laden kann, denn ein USB-Netzteil habe ich auf jeder Reise dabei und so muss ich noch ein zusätzliches Netzteil einpacken und vor allem auch daran denken. Dies sollte man in einer zweiten Version verbessern. Die Rückwärtigen Anschlüsse können übrigens mit einer, die sich auf der Unterseite befindet, geschützt werden. Damit ist der Lautsprecher insgesamt Spritzwassergeschützt und macht auch im Bad eine gute Figur.

Bedienung

Die Bedienung des Riva S ist sehr einfach und lässt sich wahlweise über die berührungsempfindlichen Tasten auf der Oberseite oder über eine App für Android und iOS steuern. Die erstmalige Verbindung per Bluetooth verlief sehr einfach und die Wiedergabe konnte umgehend gestartet werden, da der Lautsprecher bereits vorgeladen war. Riva Audio empfiehlt, den Lautsprecher zunächst einmal ein paar Stunden auf max. 50% der Lautstärke einzuspielen.

riva-turbo-s-black-top-dsc_8986_mini

img_7321

Habt ihr den Lautsprecher mit eurem Smartphone gekoppelt, könnt ihr den Riva S auch als Freisprecheinrichtung bzw. Konferenztelefon verwenden. Euch sind sicherlich die zwei Löcher auf der Oberseite aufgefallen? Dies sind Mikrofone. Ihr könnt also nicht nur das Gespräch über den Lautsprecher wiedergeben, sondern auch Freisprechen.

Weitere Features

Phono-Modus
Ermöglicht euch die Optimierung des Lautsprechers für den Anschluss eines Plattenspielers. Hierbei wird der Eingangspegel um 9dB angehoben.

Party / Multi-User Modus
In dem Modus könnt ihr gleichzeitig ein zweites Bluetooth-Gerät verbinden und euch quasi mit der Musikauswahl abwechseln.

TrueWireless
Ermöglicht das Verbinden von zwei Riva S zu einem Stereo-Paar.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit gibt Riva Audio mit maximal 13 Stunden bei gemäßigter Zimmerlautstärke an. Sind wir gut mit hingekommen und ist in unseren Augen vollkommen ausreichend. Ein kleiner Tipp bzw. ein Fehler, der uns passiert ist. Wenn ihr den Riva S länger nicht nutzt, solltet ihr die Batterie auf der Rückseite auf Off stellen. Der Grund. Der Riva S unterstützt auch Aufwachen. Das heißt, ihr könnt ihn über die App des Smartphones Ein/Ausschalten. Durch die ständige Verbindung verbraucht dies natürlich unnötig Energie und ihr wundert euch dann, warum zum einen euer Smartphone Akku schneller leer ist und zum anderen, warum der Akku des Riva S ständig leer ist, obwohl ihr in nicht benutzt. Mir exakt so passiert.

Klangeindruck

Bisher hat der Riva Audio S all unsere Anforderungen erfüllt. Die wichtigste Disziplin fehlt allerdings noch. Der Klangtest. Holen wir dazu auch technisch einmal etwas aus. SBC und aptX sind zwei Begriffe, auf die man bei den Produktspezifikationen stößt und die in dem Fall auch wichtig für den Klang sind. Bei SBC und aptX handelt es sich nämlich um zwei Bluetooth-Übertragungscodecs, welche sich deutlich unterscheiden. Während SBC Musik per Bluetooth komprimiert überträgt, überträgt aptX die Musik unkomprimiert und verlustfrei. Je nach Qualität des Lautsprechers hört man diesen Unterschied nur bedingt, aber bei qualitativ hochwertigen Lautsprechern, die eine feinere Auflösung und einen hören Dynamikumfang haben, hört man dies deutlicher. Natürlich muss euer Endgerät dies auch unterstützen, was allerdings fast alle neuern Smartphones tun.

150707_rydercg_riva_school_876_rgb_02

Insgesamt klingt der Riva S sehr gelungen und hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Wie oben bereits erwähnt, hat der Riva S im Gegensatz zu andere Bluetooth Lautsprechern einen deutlich hören Dynamikumfang und eine feinere Auflösung. Dies zeigt sich in der Praxis dadurch, dass der Lautsprecher sehr detailliert und differenziert spielt und es nicht einfach nur dumpf und einheitlich klingt. Ich wage es kaum auszuschreiben, aber der Riva S ist klanglich der beste kompakte und mobile Bluetooth Lautsprecher, den wir bisher gehört haben.

Allerdings muss man natürlich an dieser Stelle auch die Ansprüche differenzieren. Uns kommt es beim Klang auf die Qualität an. Es gibt andere, die können lauter und die haben auch mehr Bass. Aber das klingt dann auch nicht mehr so gut, sondern verzerrt, dröhnt, knackt, zischt, schreit, etc.

Wer den Riva S in Innenräumen nutzt, sollte auf eine Wand nahe Aufstellung, etwa 8-15 achten. Hier entfaltet er sein größtes Klangpotenzial. Aber auch frei im Raum oder draußen spielt er besser als der Rest, nur eben mit etwas weniger Volumen und Breite.

150707_rydercg_riva_shwr_1772_rgb

Kommen wir zum Abschluss noch zu einer weiteren Besonderheit, die sich mit der S-Taste auf der Oberseite aktivieren lässt. Trillium Surrond. Dies erzeigt einen virtuellen Raumklang und sorgt so bspw. bei Filmen und Videospielen eine ganz besondere Soundkulisse. Für Musik eignet es sich eher weniger und verfälscht nur unnötig. Gut funktioniert es bspw. noch für Konzertaufnahmen.

Fazit

Der Riva S konnte uns überzeugen. Mit seinem Klang, mit seinem Design, mit seiner Verarbeitung mit eigentlich allem. Einzig die Möglichkeit über USB zu laden würden wir uns noch wünschen. Wem also die Klangqualität wirklich am Herzen liegt und einen kompakten Bluetooth Lautsprecher für unterwegs sucht, der wird mit dem Riva S seine wahre Freude haben. Wer eine laute Boom-Box zum Beschallen am Ballermann sucht ist allerdings falsch.

Bilder: WORLDTRAVLR / RIVA AUDIO

Written By
More from Camillo

Urlaubsfotografie mit der Fujifilm Instax

Sofortbilder sind im Trend und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Bekanntester und aktuell...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.